Drucken

Warum Gleise selberbauen

Warum Gleise selberbauen

 

10 Gründe für den Gleisselbstbau mit WENZ-MODELLBAU

SB01 1. Planungsfreiheit und Flexibilität
Platzmangel ist sowohl beim Vorbild als auch bei Spur 0 Modellbahnanlagen ein prinzipielles Problem. Um dem zu begegnen, ist intelligenter, platzsparender Gleisbau erforderlich, der, wie beim Vorbild, mit einem Minimum an Raumbedarf die erforderlichen Gleise zur Verfügung stellt. Je starrer das Planungsschema ist, desto starrer wird die Planung sein, und manche Ziele müssen aufgegeben werden. Anders im Selbstbau: Gleiselemente wie Weichen, Kreuzweichen, Kreuzungen usw. können beliebig miteinander kombiniert oder ineinander geschoben bzw. verschachtelt werden, mit denselben Freiheiten wie beim Gleisbau des Vorbilds, auch Dreischienengleis ist möglich. Die Kombination der Gleiselemente erfolgt bereits auf Planungsebene. Verwenden Sie unser Planheft im Maßstab 1:5, unsere 1:1 Weichengrundrisse oder für Computer bis Windows XP unsere kostenlos Software RailCAD. Treten Schwierigkeiten und Fragen auf, stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Typischerweise werden verdichtete Weichenstraßen am Stück auf einer gemeinsamen Unterschwellung aufgebaut. Im Gegensatz zu Kunststoff-Gleissystemen sparen Sie so wertvollen Platz ohne unkalkulierbare Risiken beim Zerlegen und Zurechtschneiden von Weichen.
SB02 2. Vorbildlichkeit
Unsere Gleissysteme erlauben maßstäblichen Gleismittenabstand. Kombinationen von Gleiselementen wie Weichen und Kreuzweichen erfordern beim Vorbild eine entsprechende Unterschwellung, damit in den Kernbereichen Verschiebungen der Gleiselemente unterbunden werden. Hierzu verwenden Sie zusätzliche Langschwellen, die wir als Meterware für den individuellen Kombinationsbau anbieten. Bei Kunststoff-Gleissystemen treten hier größte Schwierigkeiten auf, zumal die meisten verwendeten Kunststoffe nur unbefriedigend verklebt werden können.
SB03 3. Betriebssicherheit
Auch wenn es inzwischen Kurzkupplungen wie bei den kleinen Baugrößen gibt: Ihr Gleisbau wird irgendwann fertig sein, Ihr Fuhrpark wird weiter wachsen, und Sie werden eines Tages mit Originalkupplung Puffer an Puffer fahren wollen. Spätestens dann kann einst rasch verlegtes Kunststoffgleis zum Problem werden, denn in S-Kurven, die sich bei Gleiswechseln ergeben, verschieben sich die Wagenkasten-Enden soweit gegeneinander, daß die Pufferteller hinter einander rutschen (Überpufferung) und der Gleiswechsel nicht mehr befahren werden kann. Die Geometrie unserer Federzungenweichen für Regelspur nach Vorbild der DRG/DR/DB erlaubt den Betrieb von maßstäblichem Fuhrpark ohne Überpufferungen. Mehr noch: Die von der Zungenspitze bis zur Herzstücklücke durchgehende Fahrkante gewährleistet weiterhin dauerhaft sicheren Betrieb aller Fahrzeuge, Stöße am Zungengelenk existieren nicht, entscheidend, wenn doch irgendwann der Fünfkuppler kommt. Darüber hinaus werden unsere Herzstücke nach den Maßgaben des Fachverbandes Weichenbau ins Modell umgesetzt. Sowohl Fahrzeuge mit NEM Radsätzen als auch Fine Scale Fahrzeuge laufen butterweich und nahezu geräuschlos durch die Herzstücklücke, exakt geführt von fest eingelöteten Radlenkern.
SB04 4. Dauerhaftigkeit
Wir verwenden nur massive, hochwertige Werkstoffe, die für einen dauerhaften Betrieb auch auf Vereinsanlagen geeignet sind. Bei uns gibt es keine abblätternden Beschichtungen und dergleichen. Unsere Herzstückgestaltung nach den Vorgaben des Fachverbandes Weichenbau trägt der Konizität der Lauffläche auch von Modellbahnradsätzen Rechnung, sodaß an der Herzstückspitze kein Verschleiß mehr auftreten kann, besonders wichtig bei schweren Messingmodellen und Fahrzeugen mit gefederten Radsätzen.
SB05 5. Optik
Die Verwendung von Echtholzschwellen aus Abachi bietet eine unübertroffene Optik, da Abachi eine zwar relativ dichte, aber dafür kurze Faser aufweist. Nur deshalb ist Abachi optisch und technisch ideal als Modellholz geeignet, denn Nägel können ohne Vorbohren eingesetzt werden. Jede Schwelle ist dabei anders, wie beim Vorbild. Die feine Maserung von Abachi läßt sich perfekt ausbürsten, beizen, altern, damit Ihre Unterschwellung auch nach Verkleinerung des Vorbilds aussieht. Wird die Schwelle mit der Unterlage verleimt, durchdringt jeder Nagel beim Aufbau von Gleisen und Weichen diese durch Leim verfestigte Zone für optimalen Halt. Härtere Hölzer verursachen lediglich mehr Probleme bei der Verarbeitung.
SB06 6. Präzision
Unsere Unterschwellung aus Abachi benötigt kein Vorbohren. Damit können Sie völlig frei Schwellen legen, in Übergangsbereichen auch mit den erforderlichen Langschwellen, ohne Rücksicht auf Ausrichtung von bereits vorhandenen Bohrungen. Auf der somit enstandenen Kleineisenebene nehmen Sie den Schienenaufbau mit Spurlehren gleitend vor. Nur diese vertikale Trennung des Aufbaus in Verbindung mit Schwellen ohne jede Vorbohrung gewährleistet eine optimale Schienenlage. Schwellen mit Nagelbohrungen erfordern dagegen erhebliche Präzision bereits beim Aufleimen, selbst geringste Abweichungen in der Flucht der Bohrungen verursachen später nur eine mit erheblichem Aufwand korrigierbare horizontale Welligkeit der Schienenflucht. Das hierdurch verursachte, unschöne Wanken von Wagenkästen wird gerade in den großen Baugrößen wie Spur 0 besonders augenfällig und bleibt unbefriedigend.
SB07 7. Geschwindigkeit
Gleisselbstbau gilt als langsam und zeitraubend. Stimmt nicht. Gleisselbstbau ist, wenn man wirklich identische Ergebnisse vergleicht, sogar schneller als das Verlegen und Lackieren von Kunststoffgleisen, da beim Gleisselbstbau Holzbauteile und Metallteile vor der Montage getrennt lackiert werden können. Um dieselbe vorbildliche Optik mit Kunststoffgleis zu erzielen, müßte nach dem Einbau jedes an die Kunststoffschwelle angespritzte Schienenplatten- und Kleineisenimitat mit einem feinen Pinsel nachlackiert werden, was die individuelle Geduld auf eine besondere Probe stellt, zumal Schwellen etwas breiter sind als Schienenplatten, sodaß Abkleben und Überlackieren (bei H0 noch realistisch) kein befriedigendes Ergebnis zeitigt. Damit es flott zur Sache geht, haben wir ein Sortiment von Spezialwerkzeugen zusammengestellt. Nageln Sie lieber... Im Weichenbereich leimen Sie Schwellen nach Schablone auf, und für den Streckenbereich bieten wir ein Schwellenlegewerkzeug, das lediglich die angezeichnete Gleismittellinie benötigt und die rasche Verlegung von Streckenschwellen mit immer demselben Abstand und präziser Ausrichtung auf die Gleismitte gewährleistet. Für exakt gerade Gleisabschnitte verwenden Sie unser Gleisbaulehrenset, das ein stabiles Aluminiumprofil zur Ausrichtung enthält. Damit bauen Sie nicht nur mindestens genauso schnell, sondern auch Geraden exakter als mit vielen Flexgleisen, die immer wieder Schwierigkeiten machen, weil die Schienenprofile zu fest in den Schwellenrost eingespritzt sind.
SB08 8. Lebendigkeit
Sie werden beim Vorbild kaum einen Bahnhof, kaum einen Streckenabschnitt mit einheitlich verlegter Gleisbauart finden. Holz-, Beton- und Stahlschwellen wechseln sich ebenso ab wie Schienenprofilgrößen oder Kleineisentypen. Was in den kleinen Baugrößen nur der Spezialist erkennt, wird in den großen Baugrößen ab Spur 0 rasch augenfällig. Profitieren Sie von unserem umfangreichen Selbstbauprogramm mit einer Vielzahl von Oberbauarten für einen ebeso lebendigen Oberbau wie beim Vorbild.
SB09 9. Maßstäblichkeit
Unsere Regelspurweichen sind entweder exakt maßstäbliche Modelle von Weichen und Kreuzweichen des Vorbilds (1:9 Geometrie) oder aber aus exakt maßstäblichen Weichen durch Radiusänderungen abgeleitete Modelle (Kompaktprogramm mit 1:6 Herzstücken), die deshalb ebenso realistisch wirken. Dargestellt werden alle Bauteile einer Weiche, von den Stützknaggen im Zungenbereich bis zu den Schienenstützen und vielfältigen Verschraubungsimitaten. Damit Ihr Gleisbau genauso kompromißlos ausfällt wie Ihr Fuhrpark.
SB10 10. Bauspaß
Gleisbau wie beim Vorbild ist echter Modellbau. Sie nehmen Einfluß auf Oberflächen, Farben, Verwitterung. Sie gestalten individuell und kreativ. Und am Ende fahren Sie besser.